Verkehrszivilrecht



Das Verkehrszivilrecht befasst sich mit der Regulierung von Verkehrsunfallschäden. Hier spielen
eine große Rolle die Geltendmachung von Ansprüchen für Sachschäden und Personenschäden nach
einem Verkehrsunfall, beispielsweise:

* Wertminderung
* Schmerzensgeld
* Haushaltsführungsschaden u.ä.
* Nutzungsausfallentschädigung/Mietwagenkosten
* Reparaturkosten/Schadensausgleich bei „Totalschaden“

Im Rahmen meiner Tätigkeit mache ich Ihren entstandenen Schaden vollumfänglich für Sie geltend bzw.
unterstütze Sie bzw. Ihre Haftpflichtversicherung auch bei der Abwehr ungerechtfertigter Schadenersatzansprüche.

Um seine Ansprüche umfassen geltend zu machen und ggf. gerichtlich durchzusetzen, sollte frühzeitig
ein Fachanwalt für Verkehrsrecht eingeschaltet werden.

Wichtig zu wissen ist hierbei, dass man sich nicht vom sog. Schadensmanagement der gegnerischen
Versicherung blenden lassen darf. Zwar wird dem Unfallopfer eine schnelle und unproblematische
Hilfe von der gegnerischen Versicherung versprochen. Da es sich bei den Versicherungen aber um
Wirtschaftsunternehmen mit Gewinninteresse handelt, steht bei diesen selbstverständlich die
größtmögliche Reduzierung der Kosten im Vordergrund.
Eine dementsprechende Kostenersparnis wird erreicht, indem im Rahmen des Schadensmanagements
diverse Ansprüche des Unfallopfers gar nicht oder nicht in voller Höhe gezahlt werden.
Hierbei sind in der Regel Ansprüche auf merkantile Wertminderung des beschädigten Fahrzeuges,
Zahlung von Nutzungsausfallentschädigung, Mietwagenkosten, Unfallpauschale betroffen. Leider
ist auch in der Praxis häufig festzustellen, dass von der gegnerischen Haftpflichtversicherung
beauftragte Gutachter bei der Bewertung des unfallgeschädigten Fahrzeuges zu völlig anderen
Ergebnissen kommen als unabhängige Gutachter. Dies alles erfahren Sie als geschädigtes Unfallopfer
in aller Regel nicht. Daher empfiehlt sich die Beauftragung eines
im Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalts.
Als Unfallopfer kommen durch die Beauftragung eines Rechtsanwaltes auch keine zusätzliche Kosten
auf Sie zu. Wenn der Gegner den Unfall verschuldet hat, ist dessen Haftpflichtversicherung auch zur
Übernahme Ihrer Anwaltskosten verpflichtet, andernfalls übernimmt eine Rechtsschutzversicherung - soweit
von Ihnen abgeschlossen - in der Regel die Kosten des Rechtsstreits, soweit es nicht um die Abwehr von
Schadenersatzansprüchen geht.

Ein weiteres wichtiges Teilgebiet ergibt sich aus dem Autokauf- und Gewährleistungsrecht. Wie oft hält
der erworbene Traumwagen nicht, was der Händler versprochen hat. In diesem Fall stehen dem Käufer
vielfältige Rechte (Schadensersatzansprüche, Nacherfüllung, Minderung, Garantieansprüche,
Widerrufsrechte usw.) zu, deren Geltendmachung durch mich erfolgen kann.




©2017 by JJ & KD • ihre@rechtsanwaeltin-doehler.de